Feed on
Posts
Comments

Schnell mal bei der Fahrt mit dem Mobiltelefon telefonieren – das machen viele. Dabei herrscht ein gefährliches Halbwissen, wann das Telefonieren am Steuer verboten ist und wann nicht.

Die passende Regelung findet sich in § 23 Abs. 1a StVO:

§23 StVO Sonstige Pflichten des Fahrzeugführers

(…)

(1a) Dem Fahrzeugführer ist die Benutzung eines Mobil- oder Autotelefons untersagt, wenn er hierfür das Mobiltelefon oder den Hörer des Autotelefons aufnimmt oder hält. Das gilt nicht, wenn das Fahrzeug steht und bei Kraftfahrzeugen der Motor ausgestellt ist.

Durch die Vorschrift soll sichergestellt werden, dass der Fahrer beim Telefonieren beide Hände zum Fahren frei hat. Dabei soll nach der Gesetzesbegründung die Benutzung des Telefons nicht nur das eigentliche Telefonieren, sondern auch alle weiteren Nutzungen anderer Funktionen des Telefons beinhalten, sofern dies dafür in die Hand genommen werden muß. Wer also eine Nummer während der Fahrt wählt, eine SMS erstellt und verschickt oder seine Mobilbox abhört benutzt sein Telefon und begeht daher eine Ordnungswidrigkeit.

Da es erklärter Wille des Gesetzgebers ist, dass der Fahrer beide Hände frei haben soll darf auch nicht die interne Freisprechanlage des Mobiltelefons genutzt werden, wenn dieses in der Hand gehalten wird. Zuläßig wäre es hingegen, zunächst eine Verbindung herzustellen, dann den Motor zu starten und loszufahren und während dessen unter Nutzung der Telefonfreisprecheinrichtung zu telefonieren, wenn dabei das Telefon beispielsweise auf dem Sitz liegt.

Ebenso ist das Telefonieren bei einer festeingebauten Freisprechanlage während der Fahrt möglich, da dann nicht das Mobiltelefon oder ein Hörer aufgenommen werden muß.

Eine Nutzung ohne Freisprecheinrichtung setzt voraus, dass der Wagen steht und der Motor ausgeschaltet ist. Wo der Wagen steht, ob beispielsweise vor einer roten Ampel oder auf einem Parkplatz, ist dabei unerheblich (vgl. zB Beschluß des Oberlandesgerichts Hamm vom 06. 09.2007, Az: 2 Ss OWi 190/07). Allerdings kann es natürlich auch eine Ordnungswidrigkeit sein, an ungünstigen Orten anzuhalten und dadurch den Verkehr zu stören. Wer also vor einer grün werdenden Ampel weitertelefoniert kann auch belangt werden. Richtig wäre es sodann, dass Gespräch zu beenden, dass Telefon aus der Hand zu legen und dann erst den Motor zu starten.

Zu bedenken ist, dass die Straßenvekehrsordnung auch für Radfahrer gilt. Telefonierend mit dem Fahrrad an einem Polizisten vorbeizufahren kann daher auch in einem Bußgeldbescheid enden. Die Strafe ist allerdings für Radfahrer noch geringer als für Autofahrer.

Laut Bußgeldkatalog sind folgende Strafen vorgesehen:

  • Autofahrer: 40 €, 1 Punkt
  • Radfahrer: 25 €

20 Responses to “Handy und Autofahren: Was ist erlaubt?”

  1. doppelfish sagt:

    War mir neu, dass Radfahrer auch zahlen dürfen. Die Versionen „mit Hund an der Leine“ und „Zwei Tüten auf jeder Seite des Lenkers angehängt“ scheint noch kostenfrei zu sein. Aber das lernen die Leute dann. Auf die harte Tour 😐

  2. Brandau sagt:

    Ich denke mal bei Radfahren wird es alles eher etwas entspannter gesehen, aber die Vorschrift an sich ist nicht auf Kraftfahrezeuge begrenzt. Insofern sollte man vorsichtig sein. Fahrradunfälle haben zumindest den Vorteil, dass sie häufig glimpflicher ausgehen, da die Geschwindigkeit geringer ist (allerdings auch kein Schutz vorhanden ist).

  3. doppelfish sagt:

    Stimmt allerdings. 10kg Alu mit 20km/h sind allemal weniger ungesund als 1800kg Stahl mit 50km/h. Ist natürlich aber beides nicht allzu empfehlenswert.

  4. Brandau sagt:

    Zumal sich das Bedienen des Telefons bei hohen Geschwindigkeiten als noch brisanter erweisen kann. Da legt man dann in der Zeit, in der man kurz auf das Display schaut, mehr Meter in der Sekunde zurück.

  5. MiBa sagt:

    Hallo,
    wie ist ein beim auf den PDA schauen, wenn der PDA keine Telefonfunktion hat? Ist das nicht wie auf eine Strassenkarte gucken?
    Danke
    Miba

  6. Brandau sagt:

    Ein PDA ohne Telefonfunktion darf man benutzen. Wenn man bei der Benutzung nicht aufpasst und einen Unfall verursacht wirkt es sich allerdings nicht positiv für die Haftungsquote aus…

  7. Toni sagt:

    Bei uns in Heidelberg wird das mit Handy und Radfahren rigoros kontrolliert. Da mussten schon zwei Kommilitonen von mir zahlen.

  8. hans sagt:

    also wenn ich das richtig verstehe ist das telefonieren bei laufendem motor solange möglich, solange man das Handy NICHT in der hand hält. es wird in diesem text so oft wiederholen dass man lediglig beide hände frei haben muss. ob nun dafür umbedingt eine freisprechanlage notwendig ist steht dort nicht. man könnte also das mobiltelephon auch zwischen ohr und schulter klemmen solange beide hände frei sind. oder sehe ich das falsch.?

  9. doppelfish sagt:

    Wenn Du Dein Auto – insbesondere das Lenkrad – noch problemlos bedienen kannst, Händie zwischen Schulter und Ohr geklemmt, schon. Kann aber passieren, dass diese Beurteilung nicht durch Dich, sondern durch einen freundlichen Herrn in grüner Uniform vorgenommen wird. Und wie der das sieht …

  10. SMSGott.de sagt:

    Für 21 Monate ins Gefängnis……

    … musste eine junge Britin, weil sie während der Fahrt SMS am Steuer geschrieben hat. Dadurch hat sie einen schweren Unfall verursacht, bei dem eine Frau getötet wurde. Dem Gericht gegenüber hat die 21 jährige dennoch gesagt, dass sie akzeptabel …

  11. Franco sagt:

    Inwieweit ist es strafbar, wenn man den Ellenbogen am Wagenfenster aufgestützt und die Hand am Ohr hat?
    Ich bekam dafür 1 Punkt plus 63 Eur Strafe.

    Nachweislich hatte ich in dieser Zeit einen Gehörsturz, der ein telefonieren unmöglich machte. Die Polizisten die den Fall aufnahmen interessierte es überhaupt nicht, dass ich ihnen meinen Gehörstuz mitteilte. Sie behaupteten fest, gesehen zu haben, dass ich das Handy am Ohr hatte. Dabei hatte ich zum Zwecke des Druckausgleich in meinem Ohr nur den Zeigefinger im Ohr.
    Soweit zu sehen und gesehen werden.

    mfg

    franco

  12. Mustafa sagt:

    Hallo, unzwar hätte ich bitte eine wichtige Frage beantwortet gehabt.
    Es geht darum, dass ich bei der Autofahrt das Handy in meiner Hand
    gehalten habe, aber habe weder telefoniert noch eine sms geschrieben.
    Ich habe ein Navigationssystem auf mein Handy und habe nur auf das Bildschirm geschaut , um zu wissen wo ich genau abbiegen muss.
    Schliesßlich wurde ich von der Polizei angehalten und muss jetzt
    ein Bußgeld nach §24 1a bezahlen.

    Meine Frage wäre, ob ich dieses Geld bezahlen muss oder wie ich am besten handeln kann.

    Mfg Mustafa

  13. hubertus sagt:

    Hallo Mustafa,

    hast du einen Punkt in Flenzburg auch bekommen?

  14. […] Ein alltäglicher Vorfall: Die Polizei hält einen Autofahrer an, der am Steuer telefoniert. […]

  15. hasan sagt:

    Hallo !
    Guten Tag
    Ich habe mich durch viele Webseiten durchgelesen, aber keine passende Antwort auf mein Problem gefunden.
    Ich soll am 21.12.2010 irgendwo in Berlin das Telefon bedient oder gehalten haben ,ich wurde nicht angehalten sondern 2011 Februar ungefähr kam ein Brief von der Polizei das ich die sitiuation schildern soll.
    Ich besitze ein Hörfunk Einrichtung im Fahrzeug und kann mich überhaupt an den Tag nicht erinnern ob ich überhaupt telefoniert habe .
    Beweismittel: Aussage des Polizeibeamten,PHK D
    Das ist ein Polizist der mich angeblich gesehen hat.
    Ich weiß nicht mal ob ich an den Tag der Fahrer war.
    Was Ich damit sagen will nach Monaten kommt ein Brief und es wird behauptet das ich beim Telefonieren gesehen worden bin
    Ich weiß jetzt nicht ob ich Einspruch einlegen soll oder einfach bezahlen und es mir gefallen lassen.
    Bitte schreibt mir eure Meinung und gibt mir ein Rat Höchstvwarscheinlich werde ich Einspruch erheben.
    Vielen Dank Allen ein Schönen Tag Nooch!“

  16. Basti sagt:

    Ich würde nicht zahlen sondern Einsprucherheben. Bei einer Ordnungswiedrigkeit muss die Polizei sofort handeln, wenn sie keine Beweise hat die nachhaltig verwertbar sind wie z.B. ein Blitzerfoto…
    In deinem Fall gibt es kein beweiß außer die angebliche Polizeiaussage.
    Ich kann sonst auch behaupten du bist gestern ohne Anschnallengefahrdn und hab dazu keine Beweise..würdest du dann zahlen?

    Lg

  17. Stryker sagt:

    Ich hab sowas ähnliches gerade gehabt, wurde auf der AB angehalten das ich mit einen Gegenstand wie ein Iphone telefoniert haben soll, was ich defintiv nicht getahn hab, und es auch im Handschufach lag, ich hatte lediglich eine Freisprecheinrichtung ( Nokia Handsfree 🙂 ) in der hand, da der empfang gerade recht schlecht war.
    Ich hab den Verstoß nicht zugegeben und freu mich jetzt erstmal auf die Post um mich in den Fall schriftlich zu eußern 🙂
    Wie würdet ihr das handhaben ?
    Hab da noch was kleines gefunden auf was ich mich gerne beziehen würde : http://www.focus.de/auto/news/recht-freisprecheinrichtung-in-der-hand-halten-ist-erlaubt_aid_329736.html (Eine Freisprechanlage könne jedoch nicht wie ein Handy benutzt werden (OLG Bamberg, Az: 3 Ss Owi 744/07).)

    MFG

  18. Silvain Hammer sagt:

    Ich habe ein Diktiergerät beim Autofahren dabei, auf das ich Dinge spreche, die mir beim Fahren einfallen. Damit habe ich zwar nicht beide Hände frei aber es ist kein Mobiltelefon.

    Trifft damit die Regelung nicht auf mich zu?

    Ich sehe gerade: Nein. http://www.focus.de/auto/news/recht-freisprecheinrichtung-in-der-hand-halten-ist-erlaubt_aid_329736.html

  19. Jamal sagt:

    Darf man während dem Autofahren mit einer Digitalkamera Fotos machen? Ist ja eigentlich das gleiche wie die Benutzung eines Handys oder?

  20. Jan sagt:

    Hallo,
    ich bin vor kurzem angehalten worden, weil Polizeibeamte gesehen haben wie ich beim Autofahren meinen Kopf gesenkt habe.
    Sie sind davon ausgegangen, dass ich mein Handy benutzt habe.
    Dies habe ich aber zu dem Zeitpunkt nicht getan!
    Wie ist da die rechtslage?

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: