Feed on
Posts
Comments

Mietnomade: Ein Mieter, der mit dem Wissen in die Wohnung einzieht, die Miete nicht zahlen zu können und Mietrückstände auflaufen lässt bis der Vermieter es schafft ihn aus der Wohnung zu bekommen. Dann zieht er zur nächsten Mietswohnung und setzt das Spiel dort fort.

Das Verhalten ist extrem schädigend für den Vermieter, der zum einen keine Miete bekommt, die er oft für die Finanzierung der Wohnung eingeplant hat und dem zum anderen weitere Kosten entstehen um den Mieter aus der Wohnung zu bekommen.

Diesem Extremfall des Mietnomaden ist extrem schwer beizukommen. Ein solches Verhalten setzt letztendlich voraus, dass nur ein sehr geringes Einkommen unterhalb oder nur kurz über der Pfändungsfreigrenze oder aber gar kein Einkommen erzielt wird. Denn bei einem regelmäßigen Einkommen hat man zm einen ein solches asoziales Verhalten nicht nötig, zum anderen kann über eine Einkommenspfändung die Miete realisiert werden.

Bei solch schlechter Einkommenslagen gilt, dass man einem nackten Mann nicht in die Tasche greifen kann, auch wenn es sich insoweit wegen der Pfändungsfreigrenzen um eine „juristische Nacktheit“ handelt.

Der Vermieter darf einen Mieter, der nicht zahlt, nicht einfach vor die Tür setzen. Vielmehr kann er lediglich bei einem Rückstand von 2 Monatsmieten eine außerordentliche Kündigung aussprechen und dann eine Räumungsklage ausbringen. Diese ist nicht ganz billig. Der Gegenstandswert wird üblicherweise auf die Miete eines Jahres angesetzt, was hohe Prozesskosten und Anwaltskosten zur Folge hat. Diese kann man dann bei dem Mietnomaden aufgrund seiner schlechten Finanzlage nicht wieder rein bekommen, auch wenn man nach dem gewonnenen Prozess einen Anspruch auf Erstattung hat.

Mitunter ist dennoch das Ausbringen einer schnellen Räumungsklage das kleinere Übel, da ansonsten beständig weitere Mietausfälle drohen.

Weitere Möglichkeiten, die mitunter zu Erfolg führen:

  • Man klagt im Wege der Urkundenklage (einem speziellen Verfahren) zunächst die rückständige Miete ein (zumindest einen Teil) und lässt dem Mieter dann, sobald man das vorläufige Urteil erhalten hat das Konto sperren. Das führt mitunter dazu, dass es dem Mieter zu ungemütlich wird und er sich ein anderes „Opfer“ sucht
  • Man schließt einen Vertrag mit dem Mieter: Er zieht bis zu einem bestimmten Datum aus, nach Auszug wird ihm ein Teil der rückständigen Miete erlassen und evt. sogar noch ein freiwilliger Zusatzbetrag gezahlt. Das klingt paradox, weil es das asoziale Verhalten noch belohnt. Aber der Vermieter muß sich bewusst machen, dass er die rückständige Miete meist eh nicht mehr einbringen kann und ein Urteil ein „Titel für die Galerie“ wäre, also nie in Geld umgewandelt werden kann. So wird die Wohnung schnell frei und es können die Kosten einer Räumungsklage vermieden und schneller neue Mieteinnahmen mit neuen Mietern erzielt werden.
  • Wenn der Mieter tatsächlich bereits bei Einzug den Vorsatz hatte nicht zu zahlen stellt dies einen Betrug gemäß § 263 StGB dar. Es kann Strafanzeige erstattet werden. Wenn der Mieter noch nicht zu abgebrüht ist kann ihn das dazu verleiten letzte Mittel zu mobilisieren um die Schulden zu begleichen. Wenn er abgebrüht genug ist interessiert es ihn nicht weiter und die Chance, dass er in Zukunft Geld verdient verschlechtert sich eher noch. Aber man hat zumindest eine kleine Genugtuung.

45 Responses to “Mietnomaden – Wie wird man sie los?”

  1. Toni sagt:

    Wie oft kommt es denn da zu Veruteilungen, klingt für mich eher, als würde das immer auf §§ 170 II, 153 StPO hinauslaufen..?

  2. Brandau sagt:

    Da habe ich auch leider keine Statistiken, noch nicht mal eigene Schätzungen. Es scheitert natürlich häufig am Nachweis des Vorsatzes, zumindest wenn irgendwie ein Einkommen vorhanden ist. Ich denke es sind nur die wirklichen Härtefälle, die das schon wiederholt gemacht haben oder die entschieden zu teuere Wohnungen angemietet haben, bei denen dann das Strafrecht zuschlägt. Aber wenn es gar kein Geld gibt dann hat die Strafanzeige an sich für viele Mandanten schon eine befreiende Wirkung, selbst wenn es dann eingestellt wird.

  3. Toni sagt:

    Das stimmt, das Gefühl ein bisschen Genugtuung zu bekommen ist vermutlich schon was wert, wenn man sonst eher hilflos ist.

  4. Brandau sagt:

    Zumal er dann zumindest schon mal als Mietnomade vorgemerkt ist. Selbst wenn das Verfahren dann eingestellt wird hat er es dann beim nächsten Mal etwas schwerer.
    Wobei diese Genugtuung gegen des Faktor abzuwiegen ist, dass ein Strafverfahren die finanzielle Lage selten verbessert und man evt. ja zu einem späteren Zeitpunkt vollstrecken möchte

  5. Dominik sagt:

    interessante Videobeiträge zum Thema Mietnomaden findet man hier:
    kostenlos

    http://www.advotv.com/mediadetails.php?key=688bcfabbdda095ec021

  6. Brandau sagt:

    @ Dominik
    Wie teuer sind eigentlich Videoprompter? Wobei es vielleicht auch ein großes Blatt tut.
    Sonst aber nett gemacht.

  7. […] das Mietverhältnis, aber der Mieter will einfach nicht ausziehen. In diesem Fall steht eine Räumungsklage an, und diese Klage kann dann einige tausend Euro kosten. Die Kosten übernimmt dann die […]

  8. Can Ansay sagt:

    Es wird sicher viele hier interessieren, dass ich als Rechtsanwalt am Dienstag den 1.7.08 vor Gericht eine neue Methode erfolgreich erprobt habe, mit welcher Vermieter schnell, rechtswirksam und ohne Mietausfälle Mietbetrüger loswerden können.

    Diese Methode hatte in dem Präzedenzfall dazu geführt, dass ein Mietbetrüger nach wenigen Tagen die Wohnung endgültig verliess, die Wohnung zeitnah neu vermietet wurde und dieser Zustand nach wenigen Wochen durch Gericht rechtswirksam bestätigt wurde. Gleichzeitig habe ich für den Vermieter noch einen vollstreckbaren Titel gegen den Mietbetrüger bezüglich der ausstehenden Mietzinsen erwirkt. Mein Mandant wird dies gern bestätigen.

    • Björnsen sagt:

      Würde mich auch brennend interessieren !!!

    • Valentine Fürst sagt:

      Hallo,

      an diesem Fall bin ich unbedingt interessiert. Im Bekanntenkreis gab es so einen Mietnomaden, der meine arme Freundin hat zigtausend Euro verloren, weil sie zu gutmütig war und darauf vertraut hat, dass der Mieter die Kaution & die erste Miete sofort am nächsten Morgen überweist:
      – Jetzt am Abend sei es zu spät, alle sind müde und wollen nur noch ins Bett.
      – Der Sohn müsse morgen früh in die Schule und muss noch auspacken, die Schulsachen sind ganz unten im Koffer.
      – Der Bankautomat sei leer, die Kosten für die „fremde“ Bank zu hoch. So viel Geld bekomme man heute nicht mehr.
      – Die Interessenten wollten nur schon etwas unterstellen, ziehen jedoch gleich ein, denn sie müssen jederzeit an die Sachen. Da könnten Sie doch gleich den Schlüssel überlassen.

      Unsere eigenen Erfahrungen: Sobald übermäßiger Druck auf unsere Hilfsbereitschaft ausgeübt wird, gehen mittlerweile unsere Alarmglocken an.

      Deshalb immer erst Kaution und am besten immer erste Miete kassieren. Auch wenn es geldgierig rüberkommt. Doch schließlich halten Sie sich auch an den Vertrag.

    • Valentine Fürst sagt:

      Hallo Can Ansay,

      an diesem Fall bin ich unbedingt interessiert. Im Bekanntenkreis gab es so einen Mietnomaden, der meine arme Freundin hat zigtausend Euro verloren, weil sie zu gutmütig war und darauf vertraut hat, dass der Mieter die Kaution & die erste Miete sofort am nächsten Morgen überweist.

      Wie geht das, den Typen am nächsten Tag loszuwerden?

  9. Brandau sagt:

    Wer braucht denn da einen Mandanten zur Bestätigung? „Hic Rhodus, hic salta“, entweder in den Kommentaren oder aber auch gerne in Form eines Gastbeitrages.

  10. Alex sagt:

    @ Can Ansay

    Ich bin mir sicher, das, diese Wild-West Methode nicht flächenweit zum Einsatz kommt. Denn wenn das die neue Art wäre, sich von seinem Mieter zu trennen, müssten die Gesetze zum Schutz der Mieter überdacht werden.
    Was wäre denn mit Mietern die Jahrelang ihre Miete gezahlt haben, nun plötzlich durch Krankheit etc. erwerbsunfähig werden und die Miete, sowie andere Kosten, dem Mieter über den Kopf wachsen. Welcher Vermieter geht da schon persönlich auf den Mieter ein, da die meisten nur Zahlen und Gesetze vor den Augen haben, werden Menschen, die nicht durch Ihr eigenes Verschulden in so eine Situation geraten noch tiefer fallen gelassen, als Ihnen beizustehen.
    Zu dem Thema Mietnomaden, passt diese Methode, weil sie meiner Meinung nach genauso niveaulos ist. Aber gleiches mit gleichen zu begegnen, sieht in meinen Augen wie ein Kindergartenverhalten aus.

  11. chantal sagt:

    Wieso immer die armen Mieter, OK wenn jahrelang Miete bezahlt wird wegen Krankheit dann nicht könnte mann verstehen, aber es wird dem Vermieter nicht gerade leicht gemacht, wenn solche Mietnormaden einen Mietvertrag unter falschen angaben machen und vom ersten Tag an keine Miete bezahlen keine Kaution sich beim Stromversorger nicht anmelden e.t.c. das Problem was der Vermieter dann hat obwohl ja eigentlich der Vertrag nie eingehalten worden ist mann kann die nicht einfach auf die Straße setzen obwohl das in meinen Augen mehr wie gerecht wäre von heute auf morgen solches Pack nicht mehr rein zu lassen aber nein der Vermieter wird noch zusätzlich bestraft indem er lange wege einleiten muss warten auf die Räumungsklage die mehrere Tausend € kostet nicht unbediengt fair wenn mann bedenkt das die in den eigenen vier Wänden sich breit machen und sich noch über einen lustig machen.

  12. Frank sagt:

    Wie sieht es denn für den Vermieter aus, wenn er den Mietnomaden beispielsweise durch Austauschen der Schlüssel entfernt? Ist das Strafmaß, welches ihn dann erwartet nicht für ihn angenehmer, als die Kosten einer Räumungsklage zu übernehmen?

  13. Brandau sagt:

    @Frank
    Evt. Gibt es die Strafe und der Nomade muß trotzdem wieder in die Wohnung gelassen werden.

    Siehe auch diese beiden Artikel:

    Aussperrung durch den Vermieter

    Rausschmiss – Rechte des Mieters

  14. Joscha sagt:

    Hallo,
    in meinem Blog sind auch ein paar Lösungsansätze.
    Am interessantesten finde ich die mietnomadenversicherung.
    http://www.b2b-trade.de/info/mietnomaden-loswerden/
    gruss

    joscha

  15. Gabriele Kretz sagt:

    Unser Problem ist, durch einen Gerichtsbeschluß ist unser ehemaliger Mieter zur Zahlung von Miete und Nebenkosten verurteilt worden. Er denkt aber nicht ans bezahlen. Angeblich verdient er nur 800 Euro pro Jahr.Von dem Vermieter in dessen Wohnung er nach uns gezogen ist( auch er hat ihn rausgeklagt) haben wir erfahren das er diverse Maschinen und Geräte hat ( der dachboden und der Keller waren voll damit)die er kurz bevor der Gerichtsvollzieher kam aus dem Haus in eine gemietete Garage gebracht hat, so das nichts zum pfänden da war.Im Internet hat unser Schuldner eine eigene Dienstleistungs Firma ind der er angibt regelmäßig Urlaubsfahrten mit Bussen ins Ausland zu tätigen und noch einiges mehr, aber wie gesgt er verdient ja nichts. Was können wir tun um trotzdem zu unserem Geld zu kommen?? Für Tips wären wir sehr dankbar.

  16. Christian sagt:

    Man muss auch bedenken, dass sich Menschen ohne Geld keinen Anwalt leisten können. Von daher kann sich ein mittelloser Mieter, der vor einem getauschten Schloss steht, erst mal kaum dagegen rechtlich wehren…

  17. Marcel sagt:

    Tja, das mit dem „getauschten Schloß“ klingt gut, nur

    a) Was willst Du tun, wenn der einfach die Polizei ruft, die Tür mit Gewalt öffnet bzw. öffnen läßt und den Mietvertrag vorzeigt? Der Mietnomade darf das leider, da er ja der Mieter der Wohnung ist. Müßte man den Mietvertrag finden, unterschlagen und hoffen, daß es keine weiteren Belege gibt. Schwierig und kriminell.

    b) Das Geld für die Kaution, um den Schlüssel zu erhalten, haben die ja meist auch. Sicher sein, daß keine einstw. Verfügung kommt, kann man sich also nicht. Und das ist für den Mietnomaden wesentlich billiger und schneller als die Räumungsklage für den Vermieter.

  18. sdwmuc sagt:

    Was wenn die Mietnomadin am 01.04.2010 einzieht, nach mehrmaliger Ansprache auf nen Dauerauftrag erst Ende des monats in BAR zahlt. Gleichzeitig behauptet, sie hätte einen Dauerauftrag eingerichtet, dies aber nicht getan hat, denn Mitte Mai war immer noch kein Geld überwiesen. Bei erneutem Ansprechen war sie sauer und hat dann gekündigt und nur einen Teil der Miete für Mai bezahlt. Juni steht noch aus. Ende Mai hat sie dann fristgerecht zum 31.08.2010 gekündigt. Miete steht immer noch aus.
    Habe einen Mahnbescheid beantragt, der ist aber noch nicht zugestellt.
    Jetzt ist sie seit 03.07.2010 ausgezogen (offensichtlich), aber ihre 3 Söhne (17,19 und 21 Jahre) wohnen noch drin.
    Habe heute versucht, mit einem der Söhne zu sprechen. Der hat abgeblockt und gesagt, er hätte mit mir keinen Mietvertrag, ich solle mich an seine Mutter wenden. Wurde agressiv und meinte, das werden wir dann wohl über´s Gericht klären.
    Anscheinend ist es die selbe Masche, denn bei uns ist auch die Mutter zuerst eingezogen und erst 2 Wochen später die 3 Söhne.

    Was ich ich in dem Fall tun ? Strafanzeige ?

    Und was, wenn nach der Kündigungsfrist immer noch einer der Söhne eingenistet ist ???

  19. Marquardt sagt:

    ich hatte auch Mietnomaden in meiner Wohnung.
    Nach sämtlichen rechtlichen Maßnahmen über den Anwalt
    ist nichts geschehen. Ich wurde regelrecht vorgeführt.
    So bin ich mit Unterstützung hingefahren und habe das Pärchen
    eigenhändig rausgeworfen. Ob kriminell oder nicht war mir egal.
    Ansonsten hat man bei den aktuellen Rechtssprecheungen kaum eine Chance.
    Und ich würde es genauso wieder tun!!!!!

  20. Eckhard sagt:

    Diesen Mietnomaden wird es doch durch unseren Staat leicht gemacht. Dieser fordert doch gerade dazu auf.
    Schulde mal jemand dem Finazamt Geld. Oh da wird kein Gerichtsverfahren benötigt. Die sperren sofort dein Konto, auch wenn nur 100,-€ ausstehen!!!
    Warum geht das nicht auch mit Mietnomaden. Ich denke, wir sind vor dem Grundgesetz alle gleich… oder doch nicht.
    Da heißt es dann, die Rechtslage.. blah blah
    Aber die Gesetze macht doch der Staat, oder etwa auch nicht…

  21. Rudi Vogel sagt:

    Meine Mietrerin bekommt das Wohngeld vom Amt und führt es nicht weiter ab.

  22. leslie sagt:

    Wenn die Mieter das Geld nicht weiter führen, müssen Sie einen Brief direkt ans Amt schicken, in dem steht, dass Sie die Miete direkt an Sie also den Vermieter schicken sollen. Bei uns im Haus wohnen auch Leute die das Geld vom Amt bekommen und uns überweist das Amt die Miete direkt auf unser Konto. Das ist die beste Lösung, da hat der Mieter keine chance das Geld auszugeben.

  23. bikerkalle sagt:

    Mietnomaden loswerden ist ist wie 6 Richtige im Lotto zu erzielen, einfach verdammt schwer.
    Als ehemaliger Eigentümer eines 5-Familienhauses habe ich in Laufe der Jahre meine umfangreichen negativen Erfahrungen mit einen Extremmitnomaden.
    Kurz um, nach fast 3 Jahren und knapp 30.000 Euro weniger auf dem Konto brachte nur die Radikalvariante die Rettung.
    Um keine Tipps hier für Mietnomaden zu liefern, bei Interesse mailen…

    • Chrissichriss sagt:

      Hallo,meine Schwester hat vermietet an „Sohn aus gutem Hause“—Vater hatte mal als OB Kandidat in Soest kandidiert.Unter dem Strich ein Rechtsradikaler der keine Miete mehr zahlt –die Leute terrorisiert–ein asoziales Subjekt halt–was tun?Ich habe ihn selbst nicht gesehen–meine Schwester macht das–und sie lässt sich halt leicht einschüchtern–Strom und Heizung aus–wären doch mal ein Anfang oder? Danke für Antwort.Gruss Chris

    • Hallo Bikerkalle,

      hast geschrieben wie Mietnomaden loswerden kannst -würd mich interessieren da Haus habe und bald vermieten werde. mann weiss ja nie was da kommt…

      Gruss
      Richie
      Nicht-Biker aber verstehe den Drang 🙂

    • sabine sagt:

      hallo,
      habe solch ein Individuum trotz aller Vorsichtsmaßnahmen in meinem Häuschen sitzen. Eigenbedaerfskündigung bis 30.04.13 und frislose Kündigung bis Ende März hat er schon. Schriftliche Auszugstermine hat er mir auch gegeben, die ziehen sich aber alle 5-10 tage weiter.
      mache jetzt Räumu7ngsklage, bin aber inzwischen zu radikaleren Methoden bereit.
      mfG sabine

    • Schwarznase sagt:

      Hallo, habe das gleiche Problem, was kann ich tun???

      Lieben Gruß

    • Caro sagt:

      Hallo bikerkralle,
      wir haben leider zum zweiten Male wieder Mietnomaden drin. Bitte eiligst um deine Tipps, wie wir diese Leute ohne Anwalt rausbekommen können. Vielen Dank!! Caroline

  24. mayor sagt:

    @bikerkalle , genau dieses Problem habe ich, ich werde diesen Mietnomaden einfach nicht los.
    Er hat schon eine fristlose Kündigung erhalten und nachdem er diese nicht wahrgenommen hat, erhielt er nun auch eine Räumungsklage.
    Der jetzige Mieter geht nicht ans Telefon und macht auch niemandem die Tür auf, obwohl sich die Wohnung derzeit in einem renovierungsbedürftigen Zustand befindet, nachdem vorkurzem aufgrund eines wasserschadens die Wohnung unter wasser stand.
    Habt ihr evtl. Tipps die mir weiterhelfen könnten?

  25. karlchen sagt:

    Ich habe gute Erfahrung mit einem privaten Mieteintreibertrupp gemacht. Gegen eine Prämie, bis zu 50 %, der ausstehenden Miete, kümmern sich die Mitarbeiter um die Beschaffung der Mieten. Du machst einen Vertrag in dem versichert wird, dass alle eingesetzten Mittel der Mieteintreiber legal sind. Somit ist man als Auftragsgeber auf der rechtlich sicheren Seite.
    http://www.moskau-inkasso.com/

  26. Immer zahlreicher werden die Fälle, in denen Menschen keine Miete zahlen und die gemietete Wohnung verwahrlosen lassen. Oft bringt dieses Verhalten dann den Hausbesitzer in finanzielle Schwierigkeiten bis hin zur Privatinsolvenz.
    Wenn auch Sie Leidtragender einer solchen Situation sind, würden wir Sie gerne begleiten. Mit professioneller Hilfe wollen wir geprellte Vermieter im Rahmen einer neuen Reihe unterstützen und zur Seite stehen.

    030 / 3277 14 – 135
    marco.fassbender@imago-tv.de

  27. Alex sagt:

    Tut Euch den Scheiss mit imago tv bloß nicht an!
    Davon abgesehen, daß die liebe Frau Vera int Veen mittlerweile richtig Streß am Bein hat, weil sie einen geistig Behinderten unter Druck gesetzt und belogen hat (Thema, ja die Kamera bleibt draußen und so…), hilft es den Geschädigten ja nicht wirklich, wenn ihr Leid im Fernsehen ausgeschlachtet wird!

    Wie jemand oben geschrieben hat, Mietnomaden und Mietpreller loszuwerden ist nicht einfach, und vor allem, es klappt auch nicht immer.

    Es gibt aber bei Leuten, die bsp. ihr Geld vom Amt kriegen, sehr einfache und kurze Lösungswege.
    Am lustigsten ist es jedoch, daß teilweise auch Rechtsanwälte ihre Mandanten in diesen Fällen nicht immer gut vertreten 🙁

  28. Das Thema Mietbetrug und Mietnomadentum ist bis auf Weiteres nicht so leicht zu lösen. Der Gesetzgeber scheint Immobilieneigner immer noch als die sozial Starken und Mieter als die sozial Schwachen zu betrachten. Folglich müssen Mieter vor den vermögenden Vermietern geschützt werden. Das Immobilieneigentum oftmals schwer zusammengesparte private Altersversorgung ist, scheint die Legislative nicht zu erkennen bzw. nicht erkennen zu wollen…

  29. albi mv sagt:

    sofern fristlos gekündigt wurde (und vorsichtshalber auch fristgerecht) aufgrund von rückständen in höhe von mind. 2 monatsmieten und nach dem das mietverhältnis (ende der fristgerechten kündigung) beendet ist, kann man zunächst nach vorheriger fristsetzung von 14 tagen die warmwasserzufuhr sperren. mit einer einstweiligen anordnung kommt der mieter nicht durch. ohne warmwasser wird es unbequem in der wohnung und der mieter zieht noch vor dem räumungstermin aus. die steigerung ist das abstellen der heizung im winter oder kaltwasserzufuhr. bei der heizung könnte man ja die heizung so preparieren dass sie augenscheinlich kaputt ist. der gekündigte mieter hat nämlich keinen anspruch auf mängelbeseitigung wenn das mietverhältnis beendet ist und er trotzdem in der wohnung bleibt. einen mietminderungsanspruch hat er demnach auch nicht. bei fragen bitte mailen : samd05@hotmail.de

  30. Nads sagt:

    @bikerkalle
    würde dich gerne zu deinen Methoden befragen, aber du hast keine Email angegeben.

  31. albi mv sagt:

    email: samd05@hotmail.de
    oder gerne per tel: 0177-5050110

  32. albi mv sagt:

    ich kann ja nicht alles hier verraten, denn sonst sind mietnomaden ggfl. vorgewarnt. im grunde muß man sich als vermieter mit allen legalen mitteln wehren und solche leute mit ihren eigenen waffen schlagen. mittel und wege gibt es immer!!!! wer meine hilfe benötigt, der kann mich gerne anrufen!

  33. Dodil sagt:

    Hallo Bikerkalle, bitte, bitte, kläre mich auf!
    Was ist das die „Radikalvariante?

  34. Timo sagt:

    Also der Kommentar von Karlchen ist zwar irgendwie lustig aber wohl nicht ernst zu nehmen oder? Ein wenig schmunzeln musste ich schon. Wir haben unsere 90m² Mietwohnung gerade auf eigene Faust komplett renovieren müssen. Eine 60 jährige Frau hat 13 Katzen in der Wohnung gehalten. Ohne das sie uns je darüber informiert hat. Erst bei einer persönlichen Besichtigung haben wir dies festgestellt. Sie hatte uns in die Wohnung gelassen als ob nichts wär. Natürlich ist sie krank. Natürlich hatten wir dann großes Theater. Nun ist sie aber in ein betreutes wohnen gezogen und die Kosten blieben zu einem großem Teil an uns hängen. Jetzt haben wir uns allerdings bei https://vermietsicher.de gegen Mietnomaden und Mietausfälle abgesichert. Kostenpunkt liegt für uns bei 6,20€. Das investieren wir nun gerne

  35. Valentine Fürst sagt:

    Wir vermieten nur noch zu „vorübergehenden Gebrauch“, doch auch bei uns kommen immer wieder Ausreden, um sich um die Zahlung der Kaution zu drücken.

    – „Jetzt am Abend sei es zu spät, alle sind müde und wollen nur noch ins Bett. “
    – Der Praktikant müsse morgen früh in die Schule bzw. ins Büro und muss noch auspacken, die notwendigen Dinge sind ganz unten im Koffer. Übergabe könne man auch morgen machen…..
    – Der Bankautomat sei leer, die Kosten für die „fremde“ Bank zu hoch. So viel Geld bekomme man heute nicht mehr.
    – Die Interessenten wollten nur schon etwas unterstellen, ziehen jedoch gleich ein, denn sie müssen jederzeit an die Sachen. Da könnten Sie doch gleich den Schlüssel überlassen.
    – Legen Sie einfach den Schlüssel unter die Fußmatte. Wir finden uns schon zurecht. Kommen Sie doch einfach vorbei, wenn Sie Zeit haben.

    Unsere eigenen Erfahrungen: Sobald übermäßiger Druck auf unsere Hilfsbereitschaft ausgeübt wird, gehen mittlerweile unsere Alarmglocken an.

    Deshalb immer erst Kaution und am besten immer erste Miete kassieren. Auch wenn es geldgierig rüberkommt. Doch schließlich halten Sie sich auch an den Vertrag.

  36. Tom sagt:

    Mietnomaden sind doch der Grusel eines jeden Vermieters… wahrscheinlich deßhalb auch immer der neuerliche Spießroutenlauf, bevor man selbst in eine neue Wohnung einziehen kann…

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: