Feed on
Posts
Comments

Ein typisches Mandantengespräch:

RA: Für unsere Position spricht … Es ist aber auch zu bedenken, dass… Die Beweislast hat….

Mandant: Wie würden Sie denn unsere Chancen in Prozent bewerten?

RA: In Prozent? Jura ist keine Mathematik. Wenn wir beweisen können, dass … dann stehen die Chancen gut.

Mandant: Können Sie trotzdem eine Prozentzahl angeben?

Verständlich ist, dass der Mandant die Risiken überschlägig angegeben haben möchte und eine abschließende Wahrscheinlichkeit in Form einer kurzen Prozentzahl dies am einfachsten macht.

Verständlich ist hoffentlich auch, dass der Rechtsanwalt eine solche Prozentzahl meist nicht angeben kann. Einzelne Aspekte können vielleicht mit einer Risikobewertung betrachtet werden, aber gerade wenn Zeugenaussagen dazu kommen ist die Sache sehr schwer einzuschätzen.

Wenn es lediglich um einzelne Risken geht, etwa die Wahrscheinlichkeit, dass ein Gericht diese oder jene Auffassung vertritt, dann mag eine solche Einschätzung sinnvoll sein, aber bei dem typischen Fall ist eine Bewertung in Prozent nur schwer möglich. Zumal eine Chance von 90% auch bedeuten kann, dass man einen Fall zu 100% verliert.

6 Responses to “Juristische Chancen in Prozent”

  1. skugga sagt:

    Der Prozentquatsch beschränkt sich aber nicht nur auf Mandantenfragen – gerne dachte ich trätschnass an die „20-prozentige Niederschlagswahrscheinlichkeit“ in einer Wettervorhersage zurück…

  2. susanne sagt:

    Ich denke mal, es ist sowieso recht schwer, IRGENDWAS in Prozent anzugeben, das man weder berechnen noch vorhersehen kann.
    Trotzdem kann ich gut verstehen, dass viele Mandanten, wenn sie sich schon einen RA leisten, auch wissen wollen, wie gut ihre Chancen stehen…
    Nicht gerade einfach, die Lage.

  3. Ja. Ich dachte auch spontan an die Regenwahrscheinlichkeit.

  4. Brandau sagt:

    @Skugga
    Eine Prozentzahl ohne weitere Einzelheiten ermöglicht eben eine einfache Risikoabschätzung – auch wenn es für den konkreten Fall wenig aussagen mag

    @susanne
    Ja, es ist verständlich, aber eben kaum umzusetzen

    @Rechthaber
    Eigentlich ein schönes Beispiel. Vielleicht kann man es den Mandanten damit besser erklären.

  5. Bernd sagt:

    Schwierig ist es doch auch zu sagen, wenn es viele Unbekannte gibt. Quoten sind meiner Meinung nach auch immer von der Branche, Vorgeschehen, Mandant und Schuldner etc. abhängig. Aber sicher, um eine Prozentzahl kommt man sicherlich schlecht herum.

  6. […] ist sehr freundlich. Aber Jura ist nun einmal keine Mathematik. Mitunter gibt es keine richtige […]

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: