Feed on
Posts
Comments

Ein Kollege bei Dr. Schmitz und Partner meint, dass es zur Anwaltsetikette gehört den Gerichtssaal zu verlassen (und zwar dezent), wenn der gegnerische Kollege diesen auch verläßt, um Besprechungen mit seinem Mandanten durchzuführen.

Sonst würde der Richter sich dem Verdacht aussetzen, in der Zeit mit dem Kollegen den Fall weiter besprochen zu haben.

Das kenne ich eigentlich nicht so. Ich finde es eher kollegialer mit dem Richter über alles andere als den Fall zu reden und dem Kollegen draussen die Möglichkeit zu einer unbeobachten Besprechung zu geben. Ich bin sicher, dass Richter ein Gespräch über den Fall in Abwesenheit des Kollegen abblocken würden und würde mir da wenig Sorgen machen. Wenn ein Richter etwas hinter meinem Rücken mit der Gegenseite besprechen will, dann wird er eh eine Gelegenheit finden, zur Not über das Telefon.

Mitunter hatte ich eher den Eindruck, dass Richter einen auch aus dem Raum schicken, wenn sie selbst die Pause nutzen wollen um ein paar Sachen zu erledigen, beispielsweise in die Akte der nächsten Verhandlung reinschauen oder innerhalb der Kammer einen Fall besprechen.

Dann pflegen das Richter aber auch mitzuteilen. Insofern sehe ich im Sitzenbleiben erst einmal keinen Etiketteverstoß. Vielleicht auch nur ein Fall von „Andere (Bundes-)Länder, andere Sitten“.

One Response to “Dezent sitzen bleiben und über das Wetter reden”

  1. Volle Zustimmung. Ich pflege dann auch immer dem Kollegen mitzuteilen worüber wir gesprochen haben – wenn nicht der Richter schneller ist.

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: