Feed on
Posts
Comments

Gerade wenn Eheleute beide wissen, dass die Ehe gescheitert ist und zudem aus Sicht beider wenig zu klären ist, z.B. weil beide gute Arbeit haben und noch keine Kinder vorhanden sind, wollen sie eine möglichst schnelle und gleichzeitig möglicht günstige Scheidung ohne viel Verwaltungsaufwand. Dabei hat sich die Meinung gebildet, dass die sog. „Online Scheidung“ besonders günstig und unbürokratisch ist.

Auch eine Onlinescheidung muß aber natürlich in dem gleichen Verfahren durchgeführt werden, wie eine „normale“ Scheidung. Es werden die gleichen Schriftsätze eingereicht und das gleiche Verfahren vor einem Richter abgehalten wie in jedem anderen Scheidungsverfahren auch.

Auch die Rechtsanwaltsgebühren können nicht geringer angesetzt werden. Denn in einem gerichtlichen Verfahren müssen stets die Gebühren verlangt werden, die das Rechtsanwaltsvergütungsgetz vorsieht. Dies ist in § 49 a Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO) geregelt:

§ 49b Vergütung
(1) 1Es ist unzulässig, geringere Gebühren und Auslagen zu vereinbaren oder zu fordern, als das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz vorsieht, soweit dieses nichts anderes bestimmt. 2Im Einzelfall darf der Rechtsanwalt besonderen Umständen in der Person des Auftraggebers, insbesondere dessen Bedürftigkeit, Rechnung tragen durch Ermäßigung oder Erlaß von Gebühren oder Auslagen nach Erledigung des Auftrags.

Solange also nicht besondere Bedürftigkeit vorliegt scheidet eine Reduzierung aus. Dann aber wird meist sowieso Prozesskostenhilfe beantragt werden können.

Durch die Onlinescheidung werden demnach nicht per se Kosten gespart.

Allenfalls kauft man sich die Hoffnung, dass der „Onlineanwalt“ die Möglichkeiten kennt Scheidungen möglichst billig zu machen. Allerdings sind die Möglichkeiten vor Ort meistens besser. Denn ein weiter entfernter Anwalt muss meist einen Kollegen vor Ort mit der Wahrnehmung des Termins beauftragen oder aber es fallen Fahrtkosten an. Alle Möglichkeiten ein Scheidungsverfahren möglichst billig zu machen hat auch der Rechtsanwalt vor Ort.

Ein Vorteil wäre damit, dass eine größere Distanzierung möglich ist. Bei der „Onlinescheidung“ wird in der Regel ein Formular bereitgestellt durch welches man alle Informationen die erforderlich sind an den Anwalt weiterleiten kann ohne mit jemanden über die Scheidung reden zu müssen. Dann muss nur noch Geld überwiesen werden und ein paar weitere Formulare ausgefüllt werden bis schließlich der Gerichtstermin naht. Dadurch kann man das Scheidungsverfahren vielleicht besser ausblenden und damit auch für einen selbst erträglicher machen. Es verhindert aber auch das gezielte Nachfragen und ein gründliches Besprechen der Angelegenheit.

One Response to “Online Scheidung – Was sind die Vorteile?”

  1. […] die Scheidung möglichst günstig gestalten?” Nachdem wir dargestellt haben, dass die Onlinescheidung kein Garant dafür ist sollen hier die Möglichkeiten dargestellt werden, wie man über andere Wege […]

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: