Feed on
Posts
Comments

Nachdem das Rauchverbot nunmehr auch in NRW und damit bundesweit gilt ist es an der Zeit sich einmal anzuschauen, wie das Gesetz so aufgenommen wird.

Hier daher ein kleiner Auszug von Meinungen aus anderen Blogs:

  • Robert Basic findet eine Kneipe nur für Raucher pervers, sieht das Rauchverbot aber auch als Raucher als kleines Übel, wobei Wirtschaften, die dadurch einen Umsatzrückgang erleiden eben Pech gehabt haben.
  • Beim Spiegelfechter sieht man den Raucher durch die ihr wahres Gesicht zeigenden „Passivraucher“ in die Achse des Bösen gedrängt, was ein Kneipensterben zur Folge hat, weil die Nichtraucher eh nicht in die Kneipen gehen
  • Der MC Winkel schweigt zum aktuellen Rauchverbot, auch wenn sich ein Beitrag zu den 5 Zigarettenmarken findet, die ihn seinem Leben begleiteten. In einem älteren Beitrag über das Rauchverbot in Italien wird aber zum einen darauf abgestellt, dass ein erwachsener Mensch selbst entscheiden können sollte, wo er raucht, zum anderen aber auch eingesehen, dass Passivrauchen nicht aufgezwungen werden sollte. Zudem eine Weisheit von Muttern: Wer raucht, wächst nicht!
  • Der Don freute sich prinzipiell auf das Rauchverbot, weil es die Entscheidung erleichert, auf eine Zigarette zu verzichten. Rauchen ist eine Sucht, während es eigentlich ein Genuss sein sollte.
  • Ker0zene kotzt hingegen die staatliche Einflußnahme an und er plante so gewaltige Rauchschwaden in den Himmel steigen zu lassen, das Waldbrände klein wirken
  • Zoee plante den Hamburger Rauchverbot durch eine Verlagerung in Wiens szeneske Kneipen zu entgehen
  • Bei Coffee and TV plante man durch das Rauchverbot mutig geworden einen Zug durch Dinslakens Kneipen, stellte aber fest, dass das Rauchverbot und die diesbezüglichen Vorschriften noch nicht wirklich eingehalten wurden. Nichtraucherräume waren kleiner als Raucherräume oder das Rauchverbot wurde gleich ganz ignoriert.
  • Beim Franziskript stellte man fest, dass es komisch ist, wenn die Nachbarn immer wieder das Essen stehen lassen um Rauchen zu gehen und das man zwar nicht mehr nach Rauch, sondern nur noch nach Knoblauch riecht.
  • Bei „Der Tag und Ich“ ging es durch Bonns Kneipen . Raucherclubmitgliedschaften waren dort kein Problem, für Nichtraucher und für Raucher. Das dortige Fazit: Ein Rauchverbot in Gaststätten ist okay, in Kneipen stört es.
  • Bei einem weiteren Zug durch Bonn wird von einem Nichtraucher die Lage als angenehm empfunden, der fehlende Rauch tue der Stimmung keinen Abbruch. Wo allerdings noch geraucht werde dürfe, also in den Raucherclubs, sei die Luft nunmehr richtig rauchgeschwängert.
  • Auf „Leidartikel“ gibt es Auszüge aus Raucherclubsatzungen oder Mitgliedsausweisen. Auch ansonsten wird aber das Rauchverbot in Bonn nach den dortigen Angaben nicht wirklich durchgezogen.
  • In der „Radieschenwelt“ werden die Raucher aufgefordert, mit dem Jammern aufzuhören. Schließlich habe man auch nicht von ihnen verlangt, dass sie einen Teil der Rechnung übernehmen, weil das Essen wegen des Rauches nur noch halb so gut schmeckte. Andere an seinen Unarten (hier: Das Rauchen) teilhaben zu lassen sei fragwürdig
  • bei Netraper findet sich eine kurze Widerlegung der gängigeren Argumente der Raucher gegen ein Rauchverbot (mit Verweis auf einen Beitrag bei Heise)
  • Henning Schuerig ging aus Versehen in eine Raucherkneipe – und hatte am nächsten Morgen Kopfschmerzen und Rauchgeruch in der Kleidung
  • Hokey sieht keine Freiheit, sondern eher eine Sucht der Raucher. Die Nichtraucher hingegen hätten sich die Freiheit bewahrt und seien daher auch schützenswert
  • Der Thekenmeister beklagt leere Kneipen innerhalb der Woche. Am Wochenende hingegen sei trotz Rauchverbot eher mehr los als früher.

Wer noch andere interessante Beiträge kennt kann mir diese gerne in den Kommentaren mitteilen.

Spannend wird es bezüglich des Rauchverbots noch einmal am 30.07.2008, 10:00 Uhr. Dann verkündet das Bundesverfassungsgericht sein Urteil zum Rauchverbot.

7 Responses to “Das Rauchverbot in der Praxis: Was sagt die Blogosphäre?”

  1. Leidartikler sagt:

    Moin. Ich hab von Bonn aus berichtet. Ansonsten danke für die Verlinkung! Nette Zusammenstellung und nettes Blog!
    Grüße
    Jay

  2. Brandau sagt:

    Ah, danke, da hatte ich mich wohl verlesen. Habe es korrigiert!

  3. Lungenödem sagt:

    Schau mal hier: http://grumbeeren.blogspot.com/2007/02/rauchen-ein-paar-fakten_22.html
    Ist zwar was älter aber passend.

  4. Innozenz sagt:

    Unser „Bolg-Polterer“ Johnny Kuppler hat neulich auch seine differenzierte Meinung zu dem Thema kundgetan…

    Das Ganze war anlässlich einer Beschwerde beim Ordnungsamt über Rauchen in einer Disko, die er besucht hat… Schön finde ich die Kommentare empörter Raucher :o)

  5. Kölner sagt:

    Hallo liebe Nichtraucher

    Ich freue mich, dass nun Eure Kleidung nach einem schönen Abend nicht mehr nach Rauch riecht. Aus diesem nichtraucherseitigen Anliegen entnehme ich, dass Nichtraucher ihre Kleidung auch am nächsten Tage nochmal anziehen. So ein Kleckser Tomatensauce oder ein herber Körpergeruch in der Kleidung sind natürlich nichts gegen den Rauch einer Zigarette… Ich zumindest wechsle meine Kleidung, ob Rauchgeruch oder nicht, immer am nächsten Tag…

    Wie sehen eigentlich solche Bürgerbeschwerden von Nichtrauchern aus, welche sich beim Ordnungsamt über verrauchte Lokale auslassen? Vielleicht „Hallo, hier wird geraucht und ich würde gerne dass alle ein Bussgeld zahlen, damit ich mit den selben Leuten danach rauchfrei einen charmanten Abend verleben kann“ ?

    In diesem Sinne… danke für das schöne Wochenende in fast leeren Lokalen… teilweise, nachdem die Bürger die offensichtlich gar nicht da waren, beim Ordnungsamt Beschwerden eingereicht haben….

  6. Shanell Sehl sagt:

    Skip Hop Studio Diaper Tote Bag is awesome.So numerous pockets – and also not really those small, useless pockets, either. Almost all of the actual storage compartments are a great size and seriously aid keep everything organized. The handles are a good length and fit nicely more than the actual shoulder; the tackle shoulder straps also stay put on my own shoulder, which is critical as soon as you’re holding a baby. The handbag appears excellent, too. Not as well fancy, but not as well casual. (I have it in black) The material is soft (can’t think of a better word) so it is easy to squeeze in to tight spaces – but yet it’s sturdy. I’ve a Fleurville Lexi carry and I love it, too, but that tote is actually kind of inflexible. I believe this Skip*Hop can turn into my everyday bag. It’s a bit large – so if you are not in to significant totes this may perhaps be greater as an over-night diaper tote.

  7. Awesome steam showers, my family had a unit installed approximately five years ago but it may possibly do
    with replacing, never get a bland old traditional kind of shower again

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: